Der Tunnel Rastatt ist eines von 20 aktuellen Projekten bei der DB Netz AG, bei dem der Einsatz der digitalen Arbeitsmethode Building Information Modeling (BIM) getestet wird.

Im Umfeld des Schadenfalls beim Tunnel Rastatt wird in der aktuellen Presse teilweise darauf hingewiesen, dass die Digitalisierung des Bauwesens diesen Schadenfall offensichtlich nicht verhindert hat.

Hierzu ist festzustellen, dass eine computergestützte Simulation des Verhaltens des Baugrunds beim Vortrieb und der Interaktion mit der Bestandsbebauung und dem fertiggestellten Bauwerk mit BIM im Pilotprojekt für einen exemplarischen Bereich von 2 km im Innenstadtbereich von Rastatt durchgeführt wurde. Hier gab es keine auffälligen Ergebnisse.

Für den kritischen Bereich der Unterquerung der Rheintalbahn wurden keine Simulationsmodelle und TBM-Steuerungsunterstützungs-Werkzeuge eingesetzt. Einer der Gründe für den Nichteinsatz dieser Modelle war u.a. der bereits weit fortgeschrittene Stand des Projektes Tunnel Rastatt zu Beginn des BIM – Pilotprojektes. Der eingetretene Schadenfall spricht somit nicht gegen die digitalen Modelle sondern vielmehr dafür.

planen-bauen 4.0 ist in das BIM – Pilotprojekt „Tunnel Rastatt“ und dessen wissenschaftliche Begleitung nicht direkt involviert.

In der Rolle als Wegbereiter der digitalen Arbeitsmethode BIM ist es jedoch ein Anliegen zu einer sachgerechten und transparenten Darstellung beizutragen.