DB Engineering & Consulting, DB Netz und DB Station&Service präsentierten am 3. Mai 2017 in Berlin im Rahmen der DB BIM-Messe bisher Erreichtes und stellten die weitere BIM Strategie der Deutschen Bahn vor.

Rund 350 Partner, darunter Planer, Bauunternehmer und Softwarehersteller, folgten der Einladung der DB, um sich einen Überblick zu verschaffen. Unter dem Motto „Eine Vision, eine Strategie – drei Wege ins Ziel“ galt es, Transparenz hinsichtlich der BIM-Implementierung zu erzielen, Handlungsbedarfe zu klären und Umsetzungspläne zu synchronisieren.

Der Vorstand Infrastruktur der Deutschen Bahn AG, Herr Pofalla, wies in seinem Begrüßungsvortrag u.a. darauf hin, dass BIM einen Kulturwandel hin zur partnerschaftlichen Projektabwicklung bedeute, auf den sich alle Beteiligten einstellen müssten. Dies habe auch Auswirkungen auf die Vergabeprozesse, die anders gestaltet werden müssten. Dies sei eine der großen Aufgaben der nächsten Legislaturperiode. Herr Staatssekretär Bomba führte u.a. aus, dass das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) den Aufbau eines Kompetenzzentrums BIM sowie die Entwicklung einer open BIM-Cloud beabsichtige.

Neben Fachvorträgen und einer lebendigen Podiumsdiskussion wurde vor allem der Ausstellungsbereich mit 16 Ausstellungsständen von Planern, Softwareherstellern, Bauunternehmen und der Deutschen Bahn AG für einen intensiven Austausch genutzt.  Hier konnten sich die Besucher über verschiedene Aspekte der Umsetzung von BIM informieren. Außerdem war eine DB Virtual-Reality Lounge eingerichtet, in der die Teilnehmer u. a. virtuelle Rundgänge durch 3D-Bauwerksmodelle unternehmen konnten.

Insgesamt war der Tenor der Veranstaltung, dass hinsichtlich der Umsetzung von BIM zwar schon vieles erreicht wurde, aber auch noch vieles zu tun sei, vor allem beim Bauen im laufendem Betrieb und den sog. Linienbaustellen.

DB Netz AG kündigte an, bis 2020 jährlich eine DB BIM-Messe ausrichten zu wollen.